Nachrichten und Informationen aus der Barlachstadt Güstrow

Neujahrsemfang 10. Januar 2014

Hans-Jürgen Klatt

Marco Drenckhan

Bürgermeister Arne Schuldt und Präsident Dr. Friedhelm Böhm gratulieren Erika und Stefan Krüger

Bürgermeister Arne Schuldt gratuliert Henning Prüfer

Alle Geehrten auf einen Blick

Sportlerehrung - Henning Prüfer, Hannes Gast, Normann Neuenfeldt, Jörg Asmus und Ramona Heuckendorf

Der Stadtpräsident der Stadtvertretung, Herr Dr. Friedhelm Böhm, und der Bürgermeister der Barlachstadt Güstrow, Herr Arne Schuldt, empfingen am 10. Januar 2014 im Bürger­haus traditionell Vertreter aus der Wirtschaft, sozialer Vereine/Verbände und des Sports sowie Gäste aus der Partnergemeinde Kronshagen zum Neujahrsempfang.

Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow ehrte verdienstvolle Bürger, die durch ihr ehrenamtliches Wirken zum Wohle aller beigetragen haben.

Sehr geehrte Gäste,

es ist in unserer Barlachstadt zu einer guten Tradition ge­worden, Bürgerinnen und Bürger zu ehren, die nicht im Rampen­licht der Öffentlichkeit stehen, aber Großartiges für unser Gemeinwesen im Ehrenamt leisten. Ohne diese ungezählten Aktiven wäre unsere Stadt weniger lebens- und liebenswert für alle Generationen. Wenn wir heute Bürgerinnen und Bürger ehren, stellen wir diese Ehrung unter das Motto: Kinder - unsere Zukunft.

Damit die nachwachsende Generation einen guten Start auf ihrem Lebensweg finden kann, braucht sie engagierte Begleiter, die Werte vermitteln, mit ihrer Leistung überzeugen und Wege weisen können. Das praktisch umzusetzen ist in unserer oft schnelllebigen Zeit nicht einfach. Umso mehr gebührt denen unsere Anerkennung, die sich seit vielen Jahren und Jahrzehnten dafür engagieren, unserem Nachwuchs gute Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Dies geschieht auf ganz vielfältigen Gebieten und wir wollen heute 4 Persönlichkeiten ehren, die hier aktiv sind und sich für andere einsetzen. Beginnen möchte ich mit dem Bereich Sport.

Meine Damen und Herren, zu denen, die vom Sport be­geistert sind, für den Sport leben und andere für den Sport begeistern können, gehört in Güstrow ohne jeden Zweifel Hans-Jürgen Klatt. In seiner beruflichen Laufbahn wie im Ehrenamt war und ist er dem Sport verpflichtet. Fast alle regio­nalen Vereine haben Jahrzehnte mit ihm als Vertreter des Schulver­waltungs- und Sozialamtes Güstrows zusammen­gearbeitet. Er war einer der Gründungsväter des VfL Grün-Gold Güstrow im Jahre 1990.

Obwohl er mittlerweile seinen Vorruhestand genießen könnte, ist er weiterhin ehrenamtlich als Kassenwart des Güstrower SC 09 mit seinen über 1700 Mitgliedern und 13 Abteilungen aktiv, wobei 595 Kinder ein sportliches Zuhause beim GSC 09 finden. Fast täglich ist er auf dem Sportplatz anzutreffen und leistet im Ehrenamt eine 40 Stundenwoche. So lag zum Beispiel auch das Management für die Realisierung der Investition Kunstrasenplatz in seinen Händen.

Herr Klatt ist der Vater der bisher acht Güstrower Sport­tage und kann als der organisatorische Dreh- und Angelpunkt dieses wichtigen Sportereignisses bezeichnet werden. Es lief immer reibungslos, trotz langer, nervenaufreibender Vorbereitung, weil es ihm gelingt, alle an einen Tisch zu bekommen und für die Sache zu motivieren. Mit dieser Veranstaltung leistet er seinen wertvollen Beitrag, um vielen Kindern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu ermöglichen.

Hans-Jürgen Klatt initiierte das Kindergarten-Fußball-Turnier, das in schöner Regelmäßigkeit im Frühjahr als Stadtmeisterschaft in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Güstrow seit nunmehr 15 Jahren stattfindet. Die mehr als 100 Kinder jährlich haben immer wieder viel Spaß und erleben einen Tag, den sie alle nicht missen wollen. Es ist immer wieder ein toller Moment, wenn die Kinder voller Stolz ihre Siegerpokale überreicht bekommen.

Meine Damen und Herren, u. a. mit Fußball, Handball, Volleyball, Gymnastik und Badminton fing der VfL Grün-Gold Güstrow nach der politischen Wende an und mit „Klatti" – wie Herr Klatt von seinen Sportfreunden genannt wird - am Ruder gelang es, diesen Verein zum größten von Güstrow und im ganzen Landkreis Rostock zu machen. Ob Abteilungen wechselten oder Kindergartensport, Gehörlosensport, Eishockey, Basketball gänzlich neu gegründet wurden, als Ansprechpartner hatte und hat er immer ein offenes Ohr für alle.

Es darf nicht unerwähnt bleiben, dass ein Hans-Scheidemann-Gedenk-Turnier, welches es in diesem Jahr zum vierzigsten Mal geben wird, ohne „Klatti" im Hintergrund kaum vorstellbar ist. Seit dem sich der ehemalige Kreisfußball-Ausschuss Güstrow in den 80ern des vergangenen Jahrhunderts als Veranstalter zurückzog, war er konstant als Mitinitiator dieses bekannten und beliebten Hallenturniers dabei.

Kurzum, seit 1975, also fast 40 Jahre ist Herr Klatt ehrenamtlich im Sport erfolgreich aktiv. Dafür zeichnen wir ihn heute aus und bedanken uns für seine Arbeit.

Sehr geehrte Gäste,

stellvertretend für die vielen Ehrenamtlichen im Bereich des Kinder- und Jugendsports möchten wir in diesem Jahr die Arbeit von Herrn Marco Drenckhan würdigen.

Der Name Marco Drenckhan ist untrennbar mit Hockeysport verbunden. Güstrow kann auf eine lange Tradition in dieser Sportart zurückblicken - und misst sich noch heute im Bundes­vergleich an vorderster Stelle. Das ist auch deshalb so, weil der ATSV seit Jahrzehnten intensiv in der Nachwuchs­arbeit aktiv ist. Ohne Güstrower Bürger wie Marco Drenckhan würde es das nicht geben können. Seine Frau weiß davon zu berichten, was es heißt, seinen Ehemann an mindestens vier Tagen der Woche mit dem Sport teilen zu dürfen.

Herr Drenckhan stieß 1975 durch seinen Mentor Jürgen Neumann zum Güstrower Hockeysport, da war er selbst gerade erst 6 Jahre alt. Damals hieß der Verein noch BSG Lokomotive Güstrow. Bis 2006 hat er aktiv gespielt. Anschließend verschrieb er sich zunächst als Schiedsrichter, seit 2008 als Teammanager der organisatorischen Vereinsarbeit.

Von den sogenannten Minis, also den Kleinsten im ATSV im Alter ab 5 Jahren, bis hin zu den Mädchenmannschaften im Jugendbereich, organisiert er den gesamten Spielbetrieb und das Vereinsleben. Trainingspläne, Sportstättenzeiten und Turnierabläufe – Herr Drenckhan organisiert Abläufe, Material und Personal für 200 Vereinsmitglieder, wovon 150 Mit­glieder unter 18 Jahre alt sind. Höhepunkt für die Mannschaften mit Kindern im Alter von 6 bis 16 Jahren, ist deren Sommertrainingslager, welches jedes Jahr für zehn Tage in Straußberg im Harz stattfindet. Nahm Marco Drenckhan 1983 das erste Mal als Jugendlicher an diesem Trainingslager teil, so obliegt ihm heute dessen Organisation.

Als Hansdampf in allen Gassen führt Herr Drenckhan auch das Zepter beim traditionellen Wilhelm-Höcker-Turnier, das in diesem Jahr zum 57. Mal stattfinden wird. Bei dem zweitägigen Turnier werden jedes Jahr über 200 nationale und internationale Teilnehmer begrüßt. Auch wenn das Turnier den jüngeren und älteren Erwachsenen vorbehalten ist, bezieht Herr Drenckhan die Kinder des Vereins ein.

Und wenn es sein muss, dann tritt er der Politik auch mal auf den Fuß. Als eine geänderte Gebührensatzung für die Sportstätten diskutiert wurde, brachte er unmissverständlich die Sichtweise der Sportler ein - mit Erfolg, wie wir alle wissen.

Die 10 und 12 Jahre jungen Söhne von Marco Drenckhan spielen - das versteht sich wohl von selbst - aktiv Hockey im ATSV. Trotzdem geht das Engagement von Marco Drenckhan weit über das hinaus, was von einem ehemaligen aktiven Spieler und Spielervater erwartet werden kann. Kinder- und Jugendsport im Breiten- wie Leistungsbereich sind abhängig von „Sportverrückten", die ihre Freizeit opfern, um das notwendige organisatorische Umfeld zu schaffen.

Stellvertretend für die vielen Ehreamtlichen in den Güstrower Sportvereinen sagen wir deshalb heute Danke - Danke Marco Drenckhan.

Sehr geehrte Gäste,

das ehrenamtliche Be­tätigungsfeld des Ehepaares Erika und Stefan Krüger ist der Natur- und Umweltpark Güstrow. Beide engagieren sich dafür, Kinder und Jugendliche für unsere Umwelt aufzuschließen und für deren Schutz zu begeistern. Als Pädagogen haben sie diese Arbeit schon seit 1980 mit der Arbeitsgemeinschaft „Junge Naturforscher" an der damaligen Pestalozzi-Schule begründet.

Nach der Wende wurden sie im Förderverein des NUP aktiv und engagierten sich ehrenamtlich für die umweltpädago­gische Bildung. Ihr besonderes Betätigungsfeld wurde die bis heute in Deutschland einmalige Umweltbibliothek der Kinder- und Jugendliteratur im Umweltbildungszentrum. Aller Anfang war auch hier wie immer schwer. Es gab zwar einige Bücher, jedoch kein Geld für den Betrieb der Bibliothek oder kontinuierliche Neuankäufe.

Hier waren also Ideen und Einsatz gefragt. Das Ehepaar Krüger setzte sich mit großem Engagement dafür ein, das Projekt der speziellen Bibliothek der Kinder- und Jugend­literatur mit Leben zu erfüllen. So wurden Kinderbuchverlage in Deutschland, Österreich und der Schweiz erfolgreich um Unterstützung gebeten. Die eingehenden Bücher mussten katalogisiert und rezensiert werden - viel Zeit haben Herr und Frau Krüger dafür investiert. Auch die Nutzung des anwachsenden Buchbestandes musste organisiert und gestaltet werden. Bilderbücher, Spiele, erzählende Literatur und Sachbücher mit Umweltbezug kann man im NUP finden. Deshalb ist die Ausleihe wichtig und die Familie Krüger sichert die wöchentliche Öffnung der Bibliothek bis heute ab.

Seit 2001 verleiht der NUP den Umweltpreis der Kinder- und Jugendliteratur. Heute ist er ein in ganz Deutschland anerkannter, einzigartiger Buchpreis, der 2013 schon das 7. Mal vergeben werden konnte. Frau Erika Krüger und Herr Stefan Krüger haben sich dabei sehr eingebracht, u. a. durch das Schreiben von Rezensionen und die Juryarbeit. Auch die Idee, neben dem Expertenteam unter Herrn Prof. Pubantz eine Kinder- und Jugendjury zu installieren, haben sie aktiv begleitet.

Natürlich sind sie mit der Bibliothek der Kinder- und Jugend­literatur immer dabei, wenn im NUP Höhepunkte gefeiert werden. Vom Sommerfest bis zum Kindertag ist Familie Krüger immer vor Ort präsent und unterstützt die herausragende umweltpädagogische Arbeit im NUP.

Dafür sagen wir heute beiden herzlich öffentlich Dankeschön!

Sportlerehrung 2013 - Kategorie „Mannschaft"

Norman Neuenfeldt, Ramona Heuckendorf, Jörg Asmus

Privilegierte Schützengesellschaft zu Güstrow e. V.

Die Mannschaft PSG I, Norman Neuenfeldt, Ramona Heucken­dorf und Jörg Asmus nehmen seit Jahren an den Deutschen Meisterschaften des Bundes Deutscher Sportschützen teil und konnten im Jahr 2013 in der Disziplin Speed Sportgewehr Selbstlader Kleinkaliber optische Visierung eine Silbermedaille erzielen. Alle drei Mannschaftsmitglieder sind seit vielen Jahren aktive Sportschützen und errangen sowohl auf Landesebene als auch bei den Deutschen Meister­schaften in den Einzeldisziplinen mehrere Titel und vorderste Platzierungen. Im Jahre 2013 errang Herr Neuenfeldt bei der Deutschen Meisterschaft des Bundes Deutscher Sport­schützen in Philippsburg (1760 Teilnehmer bei über 8000 Starts) in 25 teilgenommenen Disziplinen 4 x Gold, 2 x Silber und 3 x Bronze. Des Weiteren organisiert Herr Neuenfeldt als Landessportleiter des BDS-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern die jährlichen Landesmeisterschaften und sorgt für einen reibungslosen Ablauf. Ramona Heuckendorf und Jörg Asmus sind seit dem Jahre 2007 Mitglieder der PSG und konnten bei der Deutschen Meisterschaft 2013 gemeinsam 8 Medaillen gewinnen. Es funktioniert bei den beiden also nicht nur privat (soviel sei hier verraten), sondern auch als Sportteam hervorragend.

Herzlichen Glückwünsch Norman Neuenfeldt, Ramona Heuckendorf und Jörg Asmus!

Kategorie „Einzelsportler" - Sportfreund Hannes Gast

MC Güstrow e. V.

Hannes wurde 1996 in Güstrow geboren und fährt bereits seit 2004 Speedway. Die ersten Wettkampferfahrungen sammelte er in den Schülerklassen B 1 - 125 ccm - und B 2 - 80 ccm - bis er 2008 in die 500 ccm-Klasse aufstieg. Nach einer verletzungsbedingten Pause im letzten Jahr hat Hannes in der diesjährigen Saison seine bisher größten Erfolge feiern können. Neben dem Gewinn der Landesmeisterschaft M-V in der Altersklasse U 21 war Hannes auch in der Nord­deutschen Bahnmeisterschaft erfolgreich. In dieser Meisterschaft errang er den Gesamtsieg und konnte sich somit für die Deutsche Juniorenmeisterschaft qualifizieren.

Herzlichen Glückwunsch Hannes Gast!

Sportfreund Henning Prüfer

SC Neubrandenburg/ehem. LAC Mühl Rosin

Bereits mehrere Nachwuchs-Leichtathleten aus unserer Barlach­stadt haben mit ihren Leistungen auf nationaler Ebene und sogar auch international auf sich aufmerksam gemacht. Spätestens mit seinem Doppelerfolg bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2012 rückte der Kugelstoßer und Diskuswerfer Henning Prüfer in die Spitze der nationalen Talente auf. Im Jahr 2013 erkämpfte sich der 17-Jährige auf Grund seiner herausragenden Leistungen einen Doppelstart bei den Jugend-Weltmeisterschaften - als einziger Deutscher.

Das besondere Vertrauen, das die verantwortlichen Bundestrainer in den Güstrower setzten, rechtfertigte dieser überzeugend. Am 13. Juli mit der Kugel und drei Tage später auch mit dem Diskus, wurde er Vizeweltmeister.

Was seine Leistungen im ukrainischen Donetsk wert sind, verdeutlichen auch folgende Vergleiche: Davis Storl, in­zwischen zweifacher Weltmeister der Männer, reichten 2007 bei seinem Jugend-WM-Titel 21,40 Meter mit der 5-kg-Kugel. Henning stieß die gleiche Kugel auf 21,94 Meter, was in dem Augenblick sogar eine neue deutsche Bestleistung war. Robert Haring, heute Olympiasieger und dreifacher Weltmeister, gewann sein Diskus-Silber bei der Jugend-WM im Jahr 2001 mit 62,04 Metern. Henning warf in Donetsk die gleiche 1,5 kg schwere Scheibe 65,62 Meter weit.

Der deutsche Rekord für Jugendliche unter 18 Jahren steht bei 65,87 Meter - aufgestellt von Henning Prüfer 2013.

In Donetsk gehörte der Güstrower als einer von nur fünf Einzelsportlern, die zweimal zu einer Siegerehrung aufgerufen wurden, zu den besonderen Erscheinungen der Titelkämpfe. Und er stellte zugleich ein Novum auf. Henning ist der erste und überhaupt bisher einzige deutsche Leichtathlet, der bei einer Jugend-Weltmeisterschaft zwei Medaillen gewonnen hat

Herzlichen Glückwunsch Henning Prüfer!

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de