Nachrichten und Informationen aus der Barlachstadt Güstrow

Informationsbericht des Bürgermeisters auf der Stadtvertretersitzung am 14. Februar 2013

Herr Präsident,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Gäste,

 

Eigene Informationen

Einwohnerversammlung

Am 18. März 2013 findet um 19:00 Uhr im Speisesaal der Freien Schule auf Wunsch der Bürger eine Einwohnerversammlung für den Stadtteil Goldberger Viertel statt. Schwerpunktthema wird der Verkehr im Stadtteil sein. Alle interessierten Stadtvertreter und Bürger sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen.

Errichtung eines Solarparks
Ende Januar fanden Gespräche mit der Fa. Solarfaktor GmbH aus Waren zur Pacht einer Fläche am Lagerweg (ehem. Betonwerk) zur Errichtung eines Solarparks auf 2 ha statt. Derzeit prüft die Solarfaktor GmbH der Einspeisemöglichkeit (Netzanfrage bei den Stadtwerken) und der Abrisskosten des ehem. Betonwerks als Entscheidungsgrundlage für die Investition.

Unternehmerfrühstück 2013

Am 16.01.2013 fand das 1. Unternehmerfrühstück 2013 zum Thema „Parkraumbewirtschaftungskonzept Innenstadt“ mit reger Diskussion der betroffenen Unternehmen der Güstrower Innenstadt statt. Am 20.02. und 13.03.2013 finden das 2. und 3. Unternehmerfrühstück zum Thema „Vorstellung des geplanten Umbaus der Rostocker Chaussee“ statt.Hierzu wurden die anliegenden Unternehmen und das Straßenbauamt eingeladen.

 

7. GüstrowSchau

Die 7. GüstrowSchau findet am 2.und 3. März 2013 in der Sport- und Kongresshalle statt. Die Barlachstadt Güstrow präsentiert ihre Ausbildungsmöglichkeiten, Verkaufsobjekte in der Altstadt und die Verkaufsflächen in den Gewerbegebieten, das Projekt „Erlebnisvielfalt Inselsee“ sowie ihre touristischen und kulturellen Höhepunkte.

 

Am 20.02.2013 / 19:00 Uhr lädt die AG Einzelhandel/Dienstleistung alle Innenstadthändler zu einer Versammlung in das Güstrower Bürgerhaus ein. Themen sind u. a. ein Rückblick auf die Aktivitäten im Jahr 2012, der Ausblick 2013, die Abstimmung zu dem Terminen Einkaufsnacht, Stadtfest, Weihnachtsmarkt und die Präsentation der Idee zu einem Brunnenfest.

 

Logistiknetz Güstrow-Prignitz-Ruppin HUB 53/12

Das Logistiknetz Güstrow-Prignitz-Ruppin HUB 53/12° überarbeitet derzeit seine Kooperationsvereinbarung, um alle inzwischen 5 Partner gleichberechtigt in dem Netzwerk darzustellen. Diese soll am 22.02.2013 von den Bürgermeistern der 5 Partner abgestimmt werden.

 

Marketingmaßnahmen für das Jahr 2013

Die Marketingmaßnahmen für das Jahr 2013 aus den Bereichen Wirtschaft, Tourismus, Kultur und Wohnen unter Einbeziehung der Einwohnerkampagne werden derzeit erarbeitet und dem Ausschuss für Stadtentwicklung voraussichtlich am 15.04. vorgestellt.

 

Traditionelle Stadtfeste

Die Ausschreibungsfrist für das Stadtfest und das Inselseefest lief am 01.02.2013 aus. Es liegen insgesamt 5 Bewerbungen von 3 unterschiedlichen Bewerbern vor; wobei sich zwei von ihnen sowohl für das Stadt- wie auch für das Inselseefest beworben haben. Die Zuschläge werden im Hauptausschuss am 14.03. erteilt.

 

4. Güstrower Tourismustag

Am 11. März findet in der Städtischen Galerie Wollhalle der 4. Güstrower Tourismustag des GüstrowTourismus e.V. statt. Thematisch werden in diesem Jahr vor allem die Angebote für Familien und Kinder präsentiert. Mit dabei sind u.a. der ADFC Rostock, der Naturpark Sternberger Seenlandschaft, der Verein „Wasser in Güstrow“ mit der „EV Inselsee“, die Firma Wanderer-Kanu, Rad & Reisen, die Ernst Barlach Stiftung, der Natur- und Umweltpark, das Schloss, die städtischen Kultureinrichtungen, das Kinder-Jugend-Kunsthaus mit einer Kinderwerkstatt, der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.V. sowie weitere touristische Unternehmen des Landkreises Rostock.

Parallel wird ein erlebbarer Mini-Barfußpfad geboten. Von 10:00 – 15:00 Uhr präsentieren die Teilnehmer ihre Angebote und stellen sie in entsprechenden Kurzreferaten vor. Anschließend findet von 15:30 Uhr – 17:00 Uhr eine offene Marketingsitzung unter Beteiligung aller Akteure aus Kultur und Freizeit, des Landkreises Rostock, des Tourismusverbandes Mecklenburgische Seenplatte, des Verbandes Mecklenburgische Osteseebäder und weiterer Aktiver im Tourismus statt. Inhalt ist die Abstimmung gemeinsamer Marketingziele und –instrumente. Abschließend zeigt der Filmclub Güstrow für alle großen und kleinen Fans um 17:00 Uhr einen Familienfilm. Für das leibliche Wohl sorgt Herr Hill vom „Burghotel - Zur Grenzburg“.
Ich lade alle Aktiven, Interessierte und Stadtvertreter ein, sich über die aktuellen Angebote der Aussteller zu informieren und insbesondere in der offenen Marketingsitzung ihre Ideen und Anregungen einzubringen.

 

Uwe-Johnson-Bibliothek

Im Jahr 2012 meldeten sich insgesamt 466 neue Leser an. Hierbei sind besonders die Neuanmeldungen von Kindern und Jugendlichen positiv herauszuheben, welche um 74 höher lag als 2011. Dementsprechend sind die Ausleihzahlen im Kinder- und Jugendbuchbereich um 972 zum Vorjahr gestiegen. Im Jahr 2012 gab es 98 Veranstaltungen und Führungen mit insgesamt 3140 Teilnehmern.
Je Öffnungsstunde 2012 begaben sich durchschnittlich 22,2 Leser in die Bibliothek. 2012 wurden 548 weniger Medien (insgesamt 3069) angeschafft, was zu einem Rückgang in den Entleihungen von 1423 (insgesamt 55 719) zu 2011 führte. Ingesamt hatte die Bibliothek 39.792 Besucher im Jahr 2012.
Im Januar 2013 fanden bereits zwei Kinderführungen und eine Lesung statt.

 

Zum Anlass des Holocaustgedenktages stellte Margret Steenfatt am 25. Januar ihr Jugendbuch „Auf immer und ewig“ vor. Zum Einen fand die Lesung im John-Brinckman-Gymnasium vor den siebten und achten Klassen statt. Diese wurde von den Jugendlichen sehr gut angenommen und sie konnten im Anschluss mit der Schriftstellerin noch viele Fragen erörtern. Zum Anderen las abends Frau Steenfatt in der Uwe-Johnson-Bibliothek.
Am 22. Februar liest in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Mathias Kopetzki sein Buch „Teheran im Bauch – wie meines Vaters Land mich fand“. Der Schauspieler Mathias Kopetzki, bekannt aus GSG 9 und Soko Köln, erfuhr mit Anfang 20, dass sein Vater Iraner ist. Aufgewachsen bei deutschen Adoptiveltern verdrängte er zunächst seine andere Identität. Mit Mitte 30 begab er sich auf die Suche nach seinen Wurzeln in Teheran. Seine Eindrücke und Erfahrungen verarbeitete er in seinem Buch.

 

Museum der Barlachstadt Güstrow

Innerhalb der Reihe „Schätze aus dem Depot“ zeigt das Museum derzeit Historische Bügeleisen. Zum Bestand des Museums gehört u. a. auch eine solche Sammlung historischer Bügeleisen, wie zum Beispiel Flach- oder Anlegeeisen, Block- oder Presseisen, Bolzeneisen und Kohlebügeleisen. Eine kleine Auswahl davon können die Besucher des Museums in einer Vitrine im Erdgeschoss des Hauses betrachten.

 

Winterferien im Stadtmuseum zum Thema: „Das hätte der Fuchs nicht gedacht…. Mit dem Kindermuseumsführer auf Entdeckungsreise im Güstrower Museum“

Angeboten wird eine Entdeckungsreise der besonderen Art, denn es gibt einen von Kindern für Kinder gestalteten Museumsführer mit interessanten Geschichten, die vorgelesen werden und dann geht es auf Spurensuche im ganzen Haus. Mit dabei sind Kinder aus dem Fritz-Reuter-Hort, dem SchulKinderHausMitte und dem Hort am Inselsee. Der Eintritt und das Projekt sind dabei kostenfrei.

 

Präsentation der ersten Restaurierungsergebnisse aus dem Bestand historischer Theaterzettel des Güstrower Stadtmuseums am Dienstag, dem 5. Februar 2013

Die Allgemeine WohnungsbauGenossenschaft Güstrow (AWG) unterstützt als „Partner des Museums“ seit mehreren Jahren das Güstrower Stadtmuseum und trägt so dazu bei, es weiter in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Im Jahr 2012 beteiligte sich die AWG erstmals an den Kosten für die Restaurierung eines im norddeutschen Raum einmaligen und wegen seines konservatorischen Zustandes gefährdeten Museumsbestandes, der Sammlung von ca. 5.000 historischen Theaterzetteln.
Diese Sammlung dokumentiert die Theatergeschichte Güstrows im 18. und 19. Jahrhundert.
Mit finanzieller Unterstützung des Unternehmens konnten im vergangenen Jahr 43 Objekte durch die Papierrestauratorin Frau Carmen Wallow, Schwerin, restauriert werden. Die Theaterzettel datieren aus der Zeit von 1813 bis 1898. Für das Jahr 2013 hat die AWG erneut ihre finanzielle Unterstützung zugesagt, so dass weitere Exponate aus der Theaterzettelsammlung restauriert werden können.

 

 

Den vollständigen Bericht lesen Sie bitte hier:

Informationbericht 14.02.2013

Anlagen

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

  •