Nachrichten und Informationen aus der Barlachstadt Güstrow

Informationsbericht des Bürgermeisters zur Stadtvertretersitzung am 18.03.2021

Interessenbekundungsverfahren „Engagierte Stadt“

Die Barlachstadt Güstrow bemüht sich in Zusammenarbeit vieler Partner seit langem darum, gute Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement und Bürgerbeteiligung vor Ort zu schaffen. Zahlreiche bereits in Güstrow bestehende bzw. ansässige Initiativen, wie die „Ehrenamtsstiftung MV“,die „MitMachZentrale (MMZ)“ im Landkreis Rostock oder daran anknüpfende Angebote arbeiten an dem Aufbau tragfähiger Netzwerke zur Unterstützung des Ehrenamtes in der Stadt und im Landkreis. Um dem Ziel, die Bedingungen für das Ehrenamt zu verbessern und zu fördern, weiter zu folgen, hat die Barlachstadt Güstrow sich entschlossen, als Kommune Partner im Rahmen der Bewerbung zur Aufnahme im Netzwerk „Engagierte Stadt“ zu werden. Die Bewerbung selber wurde durch den Verein Lernen aktiv e.V. gestellt. Nähere Informationen finden Sie unter: www.engagiertestadt.de/mitmachen/faq/.

FaireTrade-Stadt Güstrow

Aufbauend auf die positive Bewertung der Barlachstadt Güstrow als FaireTrade-Town hat Güstrow sein Interesse an dem Angebot für eine Kommunikations- und Strategieberatung im Bereich des fairen Handels und der fairen Beschaffung bekundet. Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) führt diese derzeit in zwanzig Kommunen durch und möchte im Zeitraum von April bis Ende 2021 bis zu zehn weitere Kommunen auf dem Weg zu einer strategischen Verankerung ihres Engagements im fairen Handel und der fairen Beschaffung begleiten. Dabei geht es darum, die Ausgangslage zu analysieren, konkrete Ansatzpunkte und Handlungspläne zum Ausbau bestehender Aktivitäten zu entwickeln und Kommunikationsstrategien zu finden. Die Beratung umfasst einen halbtägigen Workshop zur Bestandsaufnahme und einen weiteren ganztägigen Workshop zur gemeinsamen Erarbeitung einer Strategie. Parallel laufen die Vorbereitungen für die Auszeichnungsveranstaltung.

Landeswettbewerb Unternehmer des Jahres in MV

Die Barlachstadt Güstrow hat für den landesweiten Wettbewerb "Unternehmer des Jahres in MV 2021" die Güstrower Unternehmen Brinkmann GmbH in der Kategorie Unternehmerpersönlichkeit sowie die tfc GmbH in der Kategorie Unternehmensentwicklung nominiert. Damit wurden die für 2020 vorgeschlagenen Unternehmen erneut nominiert, da der Wettbewerb im Vorjahr coronabedingt abgesagt wurde. Mit dem Preis werden jährlich herausragende Beispiele unter-nehmerischen Wirkens gewürdigt.Die Bewerbungs- und Vorschlagsfrist endet am 26. März 2021.

Stadtmuseum

Buchprojekt „Otto Vermehren (1861-1917)“

In Florenz wird seit 2016 an der Herausgabe eines Buches über Otto Vermehren gearbeitet. Initiiert wurde das Projekt von Frau Prof. Lucia Borghese Bruschi, Germanistin an der Universität Florenz und Verwalterin des Privatarchivs Otto und Augusto Vermehrens in Florenz, sowie von Frau Dr. Anna Mieli, Dozentin und Direktorin der Archive im „Opificio delle Pietre Dure“ in Florenz. Das weltbekannte Institut ist maßgeblich an der Realisierung des Buchprojektes beteiligt. Es handelt sich um eine Biographie des Malers, Kopisten und Restaurators Otto Vermehren. Zum Buch gehört ein Beitrag von Frau Iris Brüdgam, Stadtmuseum Güstrow, zur Präsenz Otto Vermehrens im Museum der Barlachstadt Güstrow.

Städtische Galerie Wollhalle

Wiedereröffnung nach dem Lockdown

Seit Mittwoch, den 10. März 2021, ist die Wollhalle wieder für Besucher geöffnet. Diese haben nun erstmals die Möglichkeit, die 9. Biennale mit dem Titel „Schüler und ihr Material“ vor Ort zu sehen. Die Ausstellung kann täglich von 11 - 17 Uhr noch bis Sonntag, den 28. März 2021, besucht werden. Parallel dazu werden die Beiträge zum virtuellen Rundgang durch die Ausstellung weiterhin wöchentlich auf der Webseite der Stadt bzw. der Wollhalle veröffentlicht.

Ausstellung von Alexander Dettmar: Ich glaube an die Kraft der Farbe

Derzeit laufen die Vorbereitungen für die nachfolgende Ausstellung. In dieser präsentiert der Maler Alexander Dettmar Arbeiten mit weltlichen und sakralen Bauwerken sowie bislang weniger bekannte Werke mit Blumen- und Clown-Motiven. Größere Bekanntheit erlangte Dettmar durch umfangreiche, thematisch gefasste Bilderzyklen, wie etwa die Portraits zerstörter Synagogen in Deutschland. Das erste Bild aus diesem Zyklus zeigt die in der Pogromnacht 1938 zerstörte Güstrower Synagoge. Anlässlich des diesjährigen Jubiläums „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ sowie als Zeichen der besonderen Verbundenheit Dettmars zur Barlachstadt wird dieses Werk Teil der Ausstellung sein. Das große Anliegen des Künstlers ist es jedoch, dem Publikum in seiner nunmehr dritten Ausstellung in der Galerie Wollhalle durch eine abwechslungsreiche Auswahl an Bildthemen einen spannenden und mitunter neuen Einblick in sein facettenreiches Schaffen zu gewähren. Darüber hinaus soll nach so vielen Monaten des kulturellen Lockdowns ein eindeutig positives Signal von der Ausstellung ausgehen, weshalb der Fokus auf Clown- und Blumenbildern liegt, von denen einige noch nie der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Die Ausstellung wird am Freitag, den 16. April im Rahmen eines Pressetermins eröffnet und ist dann in der Zeit vom 17. April bis 13. Juni für Besucher geöffnet.

Ausstellung Helmut Schmidt: 100 Jahre in 100 Bildern

Am 13. Dezember 2021 jährt sich der Besuch des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt in Güstrow zum 40. Mal. Aus diesem Anlass präsentiert die Galerie Wollhalle vom 3. Oktober 2021 bis zum 23. Januar 2022 die Ausstellung „Helmut Schmidt: 100 Jahre in 100 Bildern“ der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung, die durch Exponate aus dem Museums- und Archivbestand der Barlachstadt ergänzt wird. Die Eröffnung findet im Rahmen der Kunstnacht am 2. Oktober 2021 statt. Mit dem kürzlich geschlossenen Leihvertrag erfolgte ein wichtiger Kooperationsschritt, sodass nun u. a. die Ausstellungsstücke nach Güstrow geholt werden können.

Stadtarchiv „Heinrich Benox“

Ein wichtiges Projekt des Stadtarchivs wurde im März begonnen. Die Verzeichnung der Archivalienbestände in der Archivdatenbank Augias. Dieses langjährige Projekt hat das Ziel, die Recherchierbarkeit der Archivunterlagen zu verbessern und soll der Grundstein für weitere zukünftige Projekte zur Verbesserung der Nutzung des Archivs sein.

Uwe Johnson-Bibliothek

Die Uwe Johnson-Bibliothek war bis einschl. 14.03.2021 zur Eindämmung der Corona-Virusverbreitung für den Publikumsverkehr geschlossen. Seit dem 15.03. ist ein Besuch der Bibliothek zur Ausleihe mit Termin unter Hygieneauflagen wieder möglich. Grundsätzlich ist derzeit vor dem Besuch ein Anruf in der Bibliothek geboten.

Die Uwe Johnson-Bibliothek hat aus dem Förderprogramm des BMBF WissensWandel Fördermittel in Höhe von 10.300 € zum Ausbau des Makerspace-Angebots zur Förderung der Digitalkompetenz erhalten. Hier wird ein mobiles Angebot aus 3D-Drucker und Lasercutter für mögliche Veranstaltungen außerhalb der Bibliothek und den Einsatz in Kinder- und Jugendeinrichtungen im Sinne der neuen Bildungskonzeption des Ministeriums zum Punkt für „Medien und digitale Bildung“ umgesetzt. Für letzteres sind in der Bibliothek bereits Workshops-Sets zu Stop-Motion und Programmierung/Robotik für Kindereinrichtungen ausleihbar vorhanden.

Die Bibliothek hat die Online-Lesungsreihe „Virtuelle Lesungen“ weiter ausgebaut. So konnte die Veranstaltung zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus „on demand“ seit dem 27. Januar angeboten werden. Seitdem sind weitere sechs Lesungen hinzugekommen. Bis Ostern werden weitere drei veröffentlicht. Verlage und Autoren haben dies weiterhin ohne Honorar der Bibliothek zur Verfügung gestellt. Zum Welttag des Buches wird es zwei Lesungen des Jugendbuchautors Simak Büchel geben (mit Gebärdenübersetzung), welche die Partnerbibliothek aus Ibbenbüren kostenfrei zur Verfügung stellt.

Der Regionalentscheid des bundesweiten Vorlesewettbewerbs fand in diesem Jahr online statt. Die Jury von Bibliothek, Lesepatin und Vorjahresgewinnerin konnten die Vorlesevideos zuhause anschauen. Der Sieger wurde zum Landesausscheid gemeldet.

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier!

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de