Nachrichten und Informationen aus der Barlachstadt Güstrow

Ausstellung anlässlich des Tages der Städtebauförderung am 11.05.2019 im Foyer des Rathauses

Neuentwicklung Armensünderstraße und Klosterhof

Sanierung Am Berge 10 bis 12

Neuer Förderschwerpunkt Krönchenhagen

Neuer Förderschwerpunkt Tiefetal

Die Barlachstadt Güstrow nimmt auch in diesem Jahr den bundesweiten Tag der Städtebauförderung, der am 11.05.2019 stattfindet, zum Anlass, um den noch offenen Sanierungsbedarf in der Altstadt anhand von ausgewählten neuen Förderschwerpunkten am 11.05.2019 in einer Ausstellung von 10:00 bis 12:00 Uhr im Foyer des Rathauses, Markt 1, vorzustellen. Die Ausstellung informiert die Bürgerinnen und Bürger über die nächsten Ziele, Schwerpunkte und Ergebnisse der Altstadtentwicklung und stellt die Ziele zur Diskussion stellen. Gleichzeitig soll die Ausstellung zur Beteiligung und Mitgestaltung ermuntern.

Bei einem Rundgang durch die Güstrower Altstadt kann man an vielen Ecken, Straßen und Plätze die Umsetzung der Sanierungsziele anhand von abgeschlossenen oder in Durchführung befindlichen Baumaßnahmen erleben. Es gibt jedoch noch wichtige Sanierungsmaßnahmen, wie z. B. die Neugestaltung des Marktes und des Franz-Parr-Platzes, die Neuentwicklung des Bereiches Tiefetal mit dem Schwerpunkt öffentliche Stellplätze sowie quartiersbezogene Umgestaltungen von Blockinnenbereichen zur Beseitigung von Leerstand, die erforderlich sind, um die Altstadt zu einem attraktiven Gewerbe- und Wohnstandort zu entwickeln.

Am Tag des offenen Denkmals, am 08.09.2019, wird die Ausstellung in der Wollhalle zu sehen sein.

Die Barlachstadt Güstrow hat im bereits im Jahr 2018 den Tag der Städtebauförderung am 05.05.2018 und den Tag des offenen Denkmals am 09.09.2018 zum Anlass genommen, um anhand einer Ausstellung der Öffentlichkeit den Sanierungsfortschritt innerhalb des Sanierungsgebietes Altstadt zu präsentieren. Hierzu wurden die in der 1. Rahmenplanfortschreibung 2013 festgelegten 10 Förderschwerpunkte, die wiederum von ca. 30 Einzelmaßnahmen mit Handlungsbedarf belegt wurden, unter die Lupe genommen. Zu den Förderschwerpunkten zählten u.a. die Sanierungen der Dom- und Kerstingschule, die Neugestaltung des östlichen Altstadtrandes mit den Sanierungen der historischen Altbausubstanz Am Berge 10 bis 12, der Bereich des ehemaligen Derz´schen Hofes in der Mühlenstraße, die Baulückenschließungen in der Gleviner Straße - Ecke Lange Straße, die Neuentwicklung der Wohnbauquartiere in der Armensünderstraße und Klosterhof, um hier einige zu nennen. Durch die Festlegung der Förderschwerpunkte konnten innerhalb von 5 Jahren gezielt bei vielen Einzelmaßnahmen die städtebaulichen Missstände und Mängel beseitigt bzw. behoben werden.

 

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de