Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns bei der Bewältigung der Corona-Krise:

Maßnahmen der Landesregierung

Bitte beachten Sie stets die tagesaktuellen Informationen der Landesregierung M-V unter www.regierung-mv.de!

"Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung haben die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern stark getroffen. Besonders betroffene Bereiche der Wirtschaft sind beispielsweise die Dienstleistungsbereiche, der Tourismus und das produzierende Gewerbe. In einigen Branchen dauern die Einnahmeverluste an. Um Unternehmen weiter nachhaltig zu stabilisieren, sind zusätzliche Maßnahmen erforderlich.
Es gibt ein großes Unterstützungspaket - das Winter-Stabilisierungsprogramm für Wirtschaft und Arbeit in MV, das für die heimische Wirtschaft bereit steht. Die Bandbreite reicht von aktuell angepassten bis hin zu neuen Programmen, wie beispielsweise verschiedene Maßnahmen für den Bereich der Veranstaltungswirtschaft. Teilweise ergänzt das Land Programme dort, wo die Hilfen des Bundes aufhören."

Ausführlichere Informationen finden Sie auf der Corona-Seite der Landesregierung M-V: www.regierung-mv.de/corona

  • Neustart-Prämie für Beschäftigte nach Kurzarbeit

Für die im Zukunftsbündnis beschlossene „Neustart-Prämie“ für Beschäftigte nach Kurzarbeit sind die Förderbedingungen fixiert. Die Prämien können Unternehmen beantragen, die ihren im Land Beschäftigten Sonderzahlungen gewähren, um die zusätzlichen Belastungen durch die Corona-Krise abzumildern.
Weitere Informationen finden Sie unter www.gsa-schwerin.de.

  • Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Ziel der Überbrückungshilfe ist es, kleinen und mittelständischen Unternehmen, die aufgrund der Corona-Pandemie hohe Umsatzeinbußen zu verzeichnen haben eine weitergehende Liquiditätshilfe zu gewähren und sie so in der Existenz zu sichern.

Nähere Informationen, Anträge und Dokumente finden Sie unter www.lfi-mv.de.

  • Liquiditätshilfen für Freiberufler und Kleine und Mittelständische Unternehmen (KMU)

Liquiditätshilfe für Kleinstbetriebe und Freiberufler durch rückzahlbare zinsfreie Zuschüsse bis 20.000 Euro. Liquiditätshilfe für betriebsnotwendige Ausgaben von KMU durch rückzahlbare Zuschüsse bis 200.000 Euro möglich. Die Darlehen zwischen 20.001 EUR und 200.000 EUR sind im ersten Jahr zinsfrei, danach fallen Zinsen in Höhe von 3,69 % p.a. an. Das erste Jahr ist tilgungsfrei. Weitere Informationen finden Sie unter www.gsa-schwerin.de.

  • Finanzwirtschaftliche Maßnahmen

Um in Not geratene Unternehmen zu unterstützen, greifen ab sofort umfangreiche steuerliche Maßnahmen. Der Finanzverwaltung werden erweiterte Möglichkeiten für die Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen, die zinsfreie Stundung sowie die Anpassung von Vorauszahlungen für Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer eingeräumt.

Ab sofort gilt Folgendes:

1. Unmittelbar und nicht unerheblich negativ betroffene Steuerpflichtige können bis zum 30. Juni 2021 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung der bis zum 30. Juni 2021 fälligen Steuern stellen. Die entstandenen Schäden müssen wertmäßig nicht im Einzelnen nachgewiesen werden. Bei der Nachprüfung der Voraussetzungen für Stundungen sind keine strengen Anforderungen zu stellen. In der Regel kann in diesen Fällen auf die Erhebung von Stundungszinsen verzichtet werden.

2. Für etwaige Stundungs- und Erlassanträge für Gewerbesteuer gilt auch im Hinblick auf einen möglichen Zusammenhang mit Auswirkungen des Corona-Virus, dass diese an die Gemeinden zu richten sind.

3. Steuerpflichtige, die durch die Corona-Krise unmittelbar und nicht unerhebliche wirtschaftliche Schä-den erleiden, können längstens bis zum 30. Juni 2021 vollstreckungsrechtliche Erleichterungen beantragen. Bei den von der Corona-Krise Betroffenen soll dann längstens bis zum 30. September 2021 von der Vollstreckung rückständiger oder bis zum 30. Juni 2021 fällig werdender Steuern (Einkom-mensteuer, Körperschaftsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer, Lohnsteuer und Umsatzsteuer) abgesehen werden (Vollstreckungsaufschub). In diesen Fällen können die zwischen dem 19. März 2020 und längstens dem 30. September 2021 kraft Gesetzes verwirkten Säumniszuschläge erlassen werden.

Fragen zu den steuerlichen Maßnahmen beantworten die zuständigen Finanzämter. Die Kontaktdaten sind auf dem Steuerportal M-V zu finden.
Ergänzend dazu informiert das Bundesfinanzministerium in einem umfangreichen FAQ zum Thema Steuern.

Die Finanzverwaltung hat zudem einen Musterantrag erstellt, den Sie hier abrufen können.

Maßnahmen der Bundesregierung

Bitte beachten Sie stets die tagesaktuellen Informationen der Bundesregierung unter www.bundesregierung.de!

Damit die Auswirkungen der Corona-Krise für Unternehmen und Arbeitsmarkt möglichst gering bleiben, hat die Bundesregierung umfangreiche Hilfsmaßnahmen auf den Weg gebracht. 

  • Neustarthilfe für Soloselbstständige / Überbrückungshilfe III

Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige und kleine Kapitalgesellschaften unterstützt, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist, die aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und für welche die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III daher nicht in Frage kommt. Alternativ zur Überbrückungshilfe III können Sie einmalig die Neustarthilfe von bis zu 7.500 Euro beantragen.
Soloselbständige oder Soloselbstständige mit Personengesellschaft können den Antrag direkt oder über einen prüfenden Dritten stellen. Kapitalgesellschaften müssen den Antrag über einen prüfenden Dritten stellen. Die Auszahlung der Neustarthilfe erfolgt in der Regel wenige Tage nach Antragstellung.

Die Antragsfrist endet am 31. August 2021.

Mit der Überbrückungshilfe III werden Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe mit einem Jahresumsatz bis zu 750 Millionen Euro unterstützt (Grenze entfällt für von Schließungsanordnungen auf Grundlage eines Bund-Länder-Beschlusses betroffene Unternehmen des Einzelhandels, der Veranstaltungs- und Kulturbranche, der Hotellerie, der Gastronomie und der Pyrotechnikbranche sowie für Unternehmen des Großhandels und der Reisebranche). Auch gemeinnützige und kirchliche Unternehmen und Organisationen aus allen Branchen können Fixkostenzuschüsse erhalten. Bedingung ist, dass zwischen November 2020 und Juni 2021 Umsatzeinbußen von mindestens 30 Prozent verzeichnet wurden. Die Antragstellung erfolgt über prüfende Dritte.
Die Antragsfrist endet am 31. August 2021.

Weitere Informationen zu den genannten Hilfen erhalten Sie unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

  • Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen

Mit diesem Sonderfonds in Höhe von bis zu 2,5 Milliarden EUR sollen Konzerte, Theateraufführungen, Kinovorstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen wieder anlaufen können. Da der Wiederbeginn des kulturellen Lebens immer noch mit pandemiebedingten Unsicherheiten verbunden ist, soll der Sonderfonds Schutz vor Beschränkungen der Besucherzahlen und anderen Restriktionen und Risiken bieten.

Sämtliche Informationen zum Sonderfonds sowie umfangreiche FAQ´s und den Zugang zur Plattform können Sie über www.sonderfonds-kulturveranstaltungen.de aufrufen. Das Portal zur Registrierung ist ab sofort freigegeben.

  • Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld hilft, Ihrem Betrieb wertvolle Arbeitskräfte zu erhalten, auch wenn Ihre Beschäftigten vorübergehend zu wenig Arbeit haben. Für die Zeit der Kurzarbeit ersetzt es Ihnen einen Teil der Kosten des Entgelts für Ihre Beschäftigten. Außerdem werden Ihnen die Sozialversicherungsbeiträge abzüglich der Arbeitslosenversicherung pauschaliert zu 50 oder 100 Prozent erstattet. Diese und weitere Informationen erhalten Sie unter: www.arbeitsagentur.de

  • Gesetz über den Einsatz der Einrichtungen und sozialen Dienste zur Bekämpfung der Coronavirus SARS-VoV-2 Krise in Verbindung mit einem Sicherstellungsauftrag

Hier geht es zu den Anträgen und weiteren Informationen rund um das Thema SodEG: www.bmas.de

  • Grundsicherung für Freiberufliche / Kinderfreizeitbonus / Künstlersozialkasse

Selbständige, also auch freiberufliche Künstlerinnen und Künstler, können eine Grundsicherung nach Arbeitslosengeld (ALG II) beantragen, wenn sie weniger als 15 Wochenstunden arbeiten (können). Dies ist in Notfällen auch als Soforthilfe möglich. Die Antragsunterlagen sind unter dem Link www.arbeitsagentur.de zu finden.

Arbeitslosengeld II - Tutorials und Flyer zur Hilfe bei den Online-Anträgen finden Sie hier: www.arbeitsagentur.de.

Kinderfreizeitbonus für Familien mit Wohngeld

Das Künstlersozialversicherungsgesetz bietet einige Maßnahmen bei Einnahmeausfällen u.a. durch abgesagte Veranstaltungen, zurückgegebene Tickets oder wenn in Unternehmen mit geringeren Umsätzen bei künstlerischen Leistungen zu rechnen ist. Die Künstlersozialkasse ist unbürokratisch bereit, fällige Beiträge zu stunden oder Beitragssenkungen zu prüfen. Unter dem Link www.kuenstlersozialkasse.de finden Sie dazugehörigen Informationen.

Weitere Maßnahmen

  • IHK zu Rostock

Informationen zur Unterstützung für Unternehmen finden Sie unter www.rostock.ihk24.de

„Lieber FAIRzichten als verzichten“: Damit Kulturstätten, Fitnessstudios, Restaurants, Campingplätze und somit ein Teil der Wirtschaft nicht dauerhaft verloren gehen, können Verbraucher mit einem Onlineformular ganz einfach und unbürokratisch auf einen Teil ihrer gesetzlichen Erstattungsansprüche FAIRzichten. Dafür hat die IHK das Portal wir-fairzichten.de ins Leben gerufen.

  • Ehrenamtsstiftung unterstützt das Ehrenamt in Corona-Krise

Anträge Soforthilfe: www.ehrenamtsstiftung-mv.de/foerderung/soforthilfe
Mehr zu den Angeboten und Aktivitäten der Ehrenamtsstiftung unter: www.ehrenamtsstiftung-mv.de

  • GEMA

Informationen für Mitglieder und Kunden der GEMA: www.gema.de/aktuelles/coronavirus

Sonstige Informationen:

Digitaler Marktplatz MV

Der Digitale Marktplatz für Mecklenburg-Vorpommern ist das neue digitale Schaufenster für den Einzelhandel und die Gastronomie in unserem Bundesland. Es werden Angebote oder Initiativen sichtbar gemacht – völlig kostenlos, ohne eigene Online-Infrastruktur, ohne Vertriebsmargen. Es ist eine Plattform von Menschen für Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern, die sich ein „Amazon des Nordens“ wünschen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.marktplatz.digitalesmv.de

Filmbeitrag zu den Corona Einschränkungen in der Barlachstadt Güstrow

Beitrag von MV1 auf YouTube: "Güstrow ist immer einen Besuch wert - auch und gerade in diesen Zeiten"

Mit der Nutzung des Links geben sie einem Drittanbieter und anderen, mit diesem unter Umständen verbundenen Drittanbietern, ggf. die Möglichkeit, Daten über sich zu sammeln. Welche Daten der Anbieter oder die mit ihm verbundenen Unternehmen sammeln, weiß nur er selbst, die Algorithmen des Anbieters werden nicht offengelegt. Sollten Sie das Sammeln der Daten ablehnen, dann aktivieren Sie bitte den Link nicht. Sollten Sie aber den Link aktivieren, werden Information in einem Cookie so lange gespeichert, wie Sie das Cookie in den Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers nicht löschen.