Startseite
SuchfunktionSuche:



Anschrift

Barlachstadt Güstrow
Markt 1, 18273 Güstrow
Telefon 03843 769-0
Telefax 03843 769-501

Kontakt

Abteilung Marketing, Kultur und Tourismus
Thomas Jesse

Markt 1, 18273 Güstrow
Telefon 03843 769-104
Telefax 03843 769-512
thomas.jesse@guestrow.de


Öffentliche Bekanntmachung des Entwurfs zum Einzelhandelsfachplan - Öffentlichkeitsbeteiligung

Gliederung
1. Einführung: Gegenstand und Ziel der Fortschreibung
2. Angebots- und Nachfrageanalyse
3. Strukturanalyse
4. Expertengespräche
5. Absatzwirtschaftlicher Entwicklungsrahmen

Gesamtdokument Analyse Stand 05.02.2015 3.1MB

6. Fortschreibung des Zentrenkonzepts
7. Fortschreibung der Sortimentsliste
8. Fortschreibung der Ansiedlungsleitsätze
9. Entwicklungsempfehlungen Stahlhof
10. Einschätzung Potenzialflächen
11. Ausblick

Gesamtdokument Konzept Stand 05.02.2015 5.2 MB

Beteiligung vom 15. April 2015 bis 1. Juni 2015

Ihre Meinung zum Einzelhandelsfachplan

Barlachstadt Güstrow , Markt 1, 18273 Güstrow
Tel.: 03843 769-0, Fax: 03843 769-510
E-Mail: stadt@guestrow.de

* Bitte die Pflichtfelder ausfüllen!

Öffentliche Auslegung des Einzelhandelsfachplanes für die Barlachstadt Güstrow

Einzelhandelskonzept für die Barlachstadt Güstrow [pdf-Dokument ~4 MB]

Im April 2006 wurde das Planungsbüro Junker und Kruse, Stadtforschung . Planung, Dortmund mit der Fortschreibung des gesamtstädtischen Konzeptes zu den Entwicklungsspielräumen und Entwicklungsperspektiven für den Einzelhandel der Barlachstadt Güstrow beauftragt. Das vorliegende Gutachten berücksichtigt einerseits aktuelle und absehbare Rahmenbedingungen (u. a. demographische Entwicklung, Kaufkraftentwicklung und –verhalten, Angebotssituation und –entwicklung in den letzten Jahren) und befasst sich zudem mit aktuell bestehenden konkreten Ansiedlungsinteressen.

Ziel der Fortschreibung bzw. Aktualisierung ist es, sowohl fundierte Bewertungsgrundlagen für die anstehenden Ansiedlungsfragen zu erhalten, als auch mögliche Entwicklungsperspektiven und erforderliche (insbesondere baurechtliche) Handlungsnotwendigkeiten aufzuzeigen. Gleichzeitig sollen sowohl Stadtverwaltung als auch Politik in die Lage versetzt werden, stadtentwicklungspolitische Grundsatzentscheidungen zu treffen sowie frühzeitige mögliche Auswirkungen einzelner Standortentscheidungen auf die städtischen Versorgungsstrukturen einschätzen zu können.