Startseite
SuchfunktionSuche:



Zahlen und Fakten

Gesamtfläche 7.086 ha
davon  
Baufläche 906 ha
Landwirtschafts-
fläche
2.830 ha
Wald 1.880 ha
Kleingärten 160 ha
Sport- und Erholungsflächen 80 ha
Verkehrsflächen 350 ha
Gewässer 786 ha
Sonstige Flächen 94 ha

Einwohner

(Stand 31.12.2015, Quelle: Barlachstadt Güstrow)

Hauptwohnung 29421
Haupt- und Nebenwohnung 30087

Stadtverwaltung - Geschichte der Stadt Güstrow - Stadtchronik

1226 Heinrich Borwin II. (Enkel von Pribislaw und Heinrich dem Löwen) stiftet den Dom als Kollegiatskirche
1228 Verleihung des schwerinschen Stadtrechts. In jener Zeit entstehen die noch heute erhaltene städtebauliche Struktur sowie eine Burg als Vorläufer des Schlosses
1229 bis 1436 Residenz der Fürsten zu Werle
1436 stirbt diese Linie aus
1503 Erster Stadtbrand,
Vernichtung des Rathauses mit Archiv - nur Burg, Dom, Gertrudenkapelle und einige Häuser am Ziegenmarkt bleiben erhalten
1508 Zweiter Stadtbrand
1512 Dritter Stadtbrand
1556 bis 1695 Residenz der Herzöge von Mecklenburg
1621 Aufteilung Mecklenburgs in Mecklenburg/Schwerin und Mecklenburg/Güstrow (zweite Landesteilung)
1628 bis 1629 residiert Wallenstein als mecklenburgischer Herzog im Güstrower Schloß
1695 Die Güstrower Herzogslinie erlischt durch den Tod des Herzogs Gustav Adolph
1701 Durch den Hamburger Erbvergleich entsteht neben Mecklenburg/Schwerin noch Mecklenburg/Strelitz ( Dritte Landesteilung)
1712 Waffenstillstandsverhandlungen während des Nordischen Krieges (1700 - 1721) in Güstrow.( Zar Peter I., General Menschikoff, August der Starke und General Steenbock)
1785 Georg Friedrich Kersting geboren, Maler der Romantik
1798 Das Rathaus erhält seine jetzige klassizistische Fassade
1806 bis 1812 Besetzung Mecklenburgs durch Truppen Napoleons
1813 Güstrow ist Zentrum der Freiheitsbewegungen in Mecklenburg
1817 Das Schloß wird Landarbeitshaus/Zwangsarbeitshaus (200 bis 600 Insassen)
1823 Bau der Justizkanzlei am Schloßplatz
1828 Eröffnung des Theaters
1849 John Brinckman wird Lehrer an der Realschule und lebt bis zu seinem Tod 1870 in Güstrow
1850 Die Bahnstrecke Güstrow - Bützow und der Bahnhof werden gebaut
1852 Das Gaswerk wird errichtet - es ist das erste in Mecklenburg
1865 Das Denkmal für die Befreiungskriege am Schloßplatz wird eingeweiht
1882 Die Eisenbahnstrecke Güstrow - Plau wird gebaut. Ein Wasserwerk wird errichtet
1883 Die erste Zuckerfabrik entsteht in Güstrow
1889 Errichtung des Borwinbrunnens
1895 bis 1896 Bau des Kanals - Güstrow
1910 Ernst Barlach übersiedelt nach Güstrow und lebt hier bis zu seinem Tode 1938
1945 Kampflose Übergabe der Stadt am 2. Mai an die Rote Armee
1951 bis 1953 Restaurierung der Gertrudenkapelle und Eröffnung als Ernst-Barlach-Gedenkstätte
1957 Rekonstruktion des Theaters, das Innere wird modernisiert
1958 wird mit dem Bau des Neubaugebietes "Südstadt" begonnen. (Bis 1985 entstehen für ca. 15 Tausend Bürger Wohnungen)
1959 Eröffnung des Tierparks als Heimattierpark. 1991 Beschluß zur Erweiterung zu einem Natur- und Umweltpark
1963 bis 1980 Restaurierung des Renaissanceschlosses und Neuanlage des Renaissancegartens
1974 bis 1978 werden der Pferdemarkt und Teile des Marktes zum Fußgängerbereich umgestaltet
1978 750-Jahrfeier der Stadt. Eröffnung des Atelierhauses als Gedenkstätte für Ernst Barlach
1990 Verwaltungsreform: Aus den drei Nordbezirken wird das Land Mecklenburg/Vorpommern
1991 Güstrow wird Modellstadt für Altstadtsanierung
1992 Güstrow wird Modell für eine "umweltgerechte Stadt"
1994 Durch Zusammenschluß der Kreise Güstrow, Teterow und Bützow entsteht der Großkreis Güstrow mit 118 615 Bewohnern. Güstrow bleibt Kreisstadt (36 500 Einwohner)
1997 Güstrow wird "umweltfreundlicher Fremdenverkehrsort"
1998 Eröffnung des "Ausstellungsforums" neben dem Atelierhaus von Ernst Barlach am Heidberg
2000 Güstrow ist registrierter Aussenstandort der EXPO 2000 in Hannover
2003 775 Jahre Güstrow
2006 Die Stadt erhält den offiziellen Namen "Barlachstadt Güstrow".
2011 Güstrow wird Kreisstadt im Landkreis Rostock mit 220.000 Einwohnern auf 3.500 km²