Nachrichten und Informationen aus der Barlachstadt Güstrow

Informationsbericht des Bürgermeisters zur Stadtvertretersitzung am 15. Februar 2018

Herr Präsident,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Gäste,

Eigene Informationen

Spendenaktion zur Reparatur des Borwinbrunnens

Die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen der Barlachstadt Güstrow bekunden mit zahlreichen Spenden ihr Interesse an der Reparatur des Borwinbrunnens. Auf dem Spendenkonto sind bisher 9.008,70 € eingegangen. Eine Beschlussvorlage zur Annahme der Spenden steht heute auf der Tagesordnung. Die Konkretisierung der Kostenschätzung wird voraussichtlich bis Ende März vorliegen. Die Ermittlungen der Polizei zur Tat sind abgeschlossen und der Vorgang an die Staatsanwaltschaft zur weiteren Bearbeitung abgegeben.

24. Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ 2018

Die Barlachstadt Güstrow hat in dem bundesweiten Wettbewerb der Oskar-Patzelt-Stiftung für den „Großen Preis des Mittelstandes 2018“ die Güstrower Unternehmen Nordkorn Saaten GmbH (Ceravis AG), die SmartHeat Deutschland GmbH und die tfc tools for composite GmbH nominiert. Mit dem Preis werden jährlich bundesweit drei Preisträger und fünf Finalisten als erfolgreichste mittelständische Unternehmen ausgezeichnet.

Neujahrsempfang 2018

Unter dem Motto „150 Jahre Feuerwehr Güstrow“ fand am 12. Januar 2018 der Neujahrsempfang der Barlachstadt Güstrow statt. Die Barlachstadt Güstrow bedankt sich bei den insgesamt 32 ortsansässige Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, die den diesjährigen Neujahrsempfang mit insgesamt 11.870,00 € unterstützt haben.

Güstrower Stadtmuseum

Bereits zum 5. Mal fand in der Winterferienzeit die Veranstaltungsreihe „Museum im Dunkeln“ statt. Auch in diesem Jahr war das Interesse an dem Museumsprojekt groß, alle vier Veranstaltungen waren ausverkauft. Jeweils an den Dienstag- und Donnerstagsferientagen lud das Stadtmuseum zu dieser geführten Entdeckungstour mit der Taschenlampe durch das bereits geschlossene Güstrower Stadtmuseum ein. Dabei wurde die Güstrower Stadtgeschichte auf kindgerechte, spielerische Art und Weise vermittelt. Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren konnten in Begleitung eines Erwachsenen daran teilnehmen.

Stadtarchiv „Heinrich Benox“

Das Stadtarchiv dokumentiert mit seinen schriftlichen Überlieferungen mehr als 500 Jahre städtisches Verwaltungshandeln. Die authentischen schriftlichen Quellen bilden als Gesamtbestand das historische Gedächtnis der Barlachstadt Güstrow.

Im Jahre 2017 sind im Stadtarchiv „Heinrich Benox“ 648 Benutzungen registriert worden, im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 21 %. Die Benutzerzahl setzt sich zusammen aus den Direktnutzern, die die ermittelten und bereitgestellten Akten, historischen Karten, Pläne und andere Dokumente durch persönliche Einsichtnahme auswerteten. Schwerpunkt war hier, neben den Nutzungen durch Heimatforscher, Schülerinnen/Schüler/Studierende und interessierte Laien, die Nutzung im Bereich des Bauaktenbestandes des 19. und 20. Jahrhunderts unter den verschiedensten Fragestellungen.

Daneben beinhaltet die Gesamtnutzerzahl auch die schriftliche Auskunftserteilung, die 2017 um 53 % gestiegen ist. Bei diesem deutlichen Zuwachs handelt es sich um die Bereiche Familienforschung, Nachlass- und Erbangelegenheiten, historische Personenrecherche durch Fachwissenschaftler von Universitäten und Institutionen, aber auch Forschungen zu historischen Ereignissen der Stadtgeschichte.

Besondere Förderung und Unterstützung erfuhr wiederum die regionalgeschichtliche Forschung: hier Güstrower Sportchronisten e.V. und Chronikgruppe Mühl Rosin, deren Mitglieder den mikroverfilmten historischen Zeitungsbestand des Archivs als wertvolle Informationsquelle nutzten. Seit 2017 ist auch die Chronikgruppe Hoppenrade mit der Auswertung der regionalen Zeitungen und anderer Publikationen für die Erarbeitung ihrer Gemeindechronik im Stadtarchiv beschäftigt.

Am 3. und 4. März 2018 findet bundesweit der 9.Tag der Archive statt. Das diesjährige Motto „Demokratie und Bürgerrechte“ bietet den Archiven vielfältige Möglichkeiten spezifische regionale Beiträge vorzustellen. Auch das Güstrower Stadtarchiv beteiligt sich wieder an dieser Aktion mit einer Präsentation zum Thema „Der Stadt zum Nutz und Besten …“ zur Entwicklung der städtischen Selbstverwaltung in Güstrow. In den Archivbeständen befinden sich unzählige Akten, die die Entwicklung der städtischen Selbstverwaltung über die Jahrhunderte belegen. „Bürgersprachen“, Ratsprotokollbücher, die Stadtrezesse von 1683 und 1704, Privilegienbücher und Bürgerausschussprotokolle dokumentieren das Wirken der Bürgermeister, Ratsherren und der Bürgervertretung.

Am 3. und 4. März, jeweils von 11 bis 16 Uhr haben Besucher die Möglichkeit, sich über historische Zeitdokumente, die Einblick in die Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte unserer Stadt vom 16. bis Anfang des 20. Jahrhunderts geben, zu informieren.

Uwe Johnson-Bibliothek

Die Bibliothek zählte mit 48.922 Besuchen fast 10.000 mehr als im Vorjahr. Mit 2.324 wies die Zahl der aktiven Nutzerkonten gegenüber 1.949 in 2016 ebenfalls eine Steigerung auf. Die Zahl der Ausleihen war dagegen leicht rückläufig. Es wurden 94.160 Ausleihen gezählt gegenüber 95.525 im Vorjahr. 116 Veranstaltungen wurden von der Abendveranstaltung über die Kinderlesung bis zur Bibliothekspädagogik für Schulklassen durchgeführt.

Die Veranstaltung der Barlachstadt zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus in der Uwe Johnson-Bibliothek musste wegen Erkrankung der Referentin leider kurzfristig auf den 8. Februar verschoben werden und wurde von 25 Teilnehmern besucht. Der Güstrower Amateurfilmer Daniel Zollfrank-Schult (Künstlername Backbringer) hat für die Website der Bibliothek einen kurzen und sehenswerten Film-Rundgang erstellt, der einen visuellen Eindruck von den Räumlichkeiten und Angeboten gibt. Dieser steht der Bibliothek kostenfrei zur Verfügung. Im März wird mit der Veranstaltung „Swinging Lyrics“ von Stefan Schael die Ära des Swing wieder aufleben. Die Kinderlesungen in den Wintermonaten erfreuen sich einem sehr guten Zuspruch. Die als Vorleseraum genutzte „LeseWerkStatt“ der Bibliothek war sowohl im Dezember als auch im Januar und Februar gefüllt.

Die Historische Bibliothek Güstrow wird seit dem 1. Dezember in ihren unikalen Beständen in der Digitalisierungswerkstatt der Universitätsbibliothek Rostock digitalisiert. Die Sammlung „Historische Bibliothek Güstrow digital“ wird bis Februar mit ca. 10.000 Images erstellt.

Den vollständigen Bericht lesen Sie bitte hier!

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

 

 

zurück